25.10.2018 / Aufnahme der Gemeinde in den MVV Tarifbereich M

Höhenkirchen-Siegertsbrunn, den 25.10.2018

Antrag der SPD-Gemeinderatsfraktion
Aufnahme der Gemeinde in den MVV Tarifbereich M

An die erste Bürgermeisterin Ursula Mayer
und den Gemeinderat von Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Antrag:

Der Gemeinderat möge beschließen, dass an den MVV die Forderung gestellt wird, bei der geplanten Tarifreform das ganze Gemeindegebiet Höhenkirchen-Siegertsbrunn in die Tarifzone M aufzunehmen.

Begründung:

Die SPD-Fraktion fordert eine Stellungnahme der Gemeinde zur aktuell geplanten MVV-Tarifreform, da diese ihrer Meinung nach die Tarifungerechtigkeiten für Höhenkirchen-Siegertsbrunn nicht verbessert. Daher möchte die SPD, dass sich der Gemeinderat mit Mehrheit gegen diese Tarifreform ausspricht.

Ziel der MVV-Tarifreform soll sein, den Umstieg vom Individualverkehr auf den öffentlichen Nahverkehr für möglichst viele Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Der Gemeinderat Hohenbrunn hat sich auf Antrag der dortigen SPD-Fraktion gegen die geplante Tarifreform ausgesprochen und gefordert, das ganze Gemeindegebiet Hohenbrunn in die Tarifzone M aufzunehmen.

Dies bedeutet, dass damit auch der S-Bahnhof Wächterhof (so der Wunsch des Hohenbrunner Gemeinderates) in der Tarifzone M zu finden wäre. Somit würde nach der von Hohenbrunn angestrebten Tarifreform die Grenze der Tarifzone M durch die Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn gehen, was dazu führen würde, dass die Anwohner des Ortsteils „Am Hart“ vom Bahnhof Wächterhof aus 2 Streifen entwerten müssten, während die Bürger aus Höhenkirchen und Siegertsbrunn bisher 4 und künftig 3 Streifen brauchen.
Zuverlässig können diese Ungerechtigkeiten nur dann behoben werden, wenn das gesamte Gemeindegebiet Höhenkirchen-Siegertsbrunn der Tarifzone M zugeordnet wird.

Anita Reiprich (Fraktionsvorsitzende)